Immobilien kaufen

Der Kauf einer Immobilie ist meist eine Entscheidung fürs Leben. Man investiert eine große Summe Geld und legt sich auf einen Lebensmittelpunkt fest, den man in den kommenden Jahren nicht wieder verlassen will. Eine zweite Möglichkeit ist der Kauf einer Immobilie als Anlagemöglichkeit. Hier werden Mieteinnahmen genutzt, um den Kauf zu refinanzieren und schließlich auch Gewinn zu machen.

Für den Kauf von Immobilien spricht ihre Wertbeständigkeit. Keine Geldanlage ist so stabil, wie das Eigenheim. Die Immobilie wird eine Rezension überleben und bleibt ein stabiler Wert, wenn es entsprechend gepflegt wird. Zudem ist es eine gute Altersvorsorge, da trotz hoher Finanzierungskosten zu Beginn ein hoher Gegenwert entsteht.

Risiken beim Immobilienkauf

Die Risiken bestehen in der Finanzierung und in der Entwertung der Gegend, in der sich die Imobilie befindet. Eine komplette Finanzierung ohne Eigenmittel lässt sich die Bank mit hohen Zinsen vergüten, so dass man in der Regel neben dem eigenen Haus auch noch ein weiteres bezahlt. Oft kommen am Ende Zinsen in einer Höhe zustande, die dem Wert der Finanzierung entsprechen.

Außerdem können Veränderungen in der Infrastruktur, der öffentlichen Anbindung oder Veränderungen in der Gesellschaft (z.B. Stadtflucht) dafür sorgen, dass die Immobilie an Wert gewinnt oder auch verliert.

Beim Kauf ist es entscheidend, sich umfassend über verschiedene Finanzierungsmodelle zu informieren und die möglichen Angebote (bauen oder kaufen?) zu sondieren. Hier ist eine Betrachtung der Gesamtkosten wichtig.

Im Internet stehen Zinsrechner oder auch verschiedene Portale zur Verfügung, die über anfallende Kosten informieren. Bei einer Bestandsimmobilie kann außerdem ein unabhängiger Schätzer über den realen Wert aufklären.

Fazit: Drum prüfe, wer sich ewig bindet…

Interessantes