Die Angst vor einem Einbruch

Wenn Statistiken belegen, dass in Deutschland etwa alle zwei Minuten irgendwo eingebrochen wird, dann ist das sicher ein Grund zur Sorge, aber noch längst nicht zur Panik. Durch die Polizei und optimierte Technik sind Menschen in Deutschland heutzutage deutlich sicherer als noch vor ein paar Jahren und zusätzlich kann jeder noch selbst für seine Sicherheit sorgen. Die Frage, die sich die meisten Menschen jedoch stellen ist, wie man sich am besten schützen kann. Da in Deutschland andere Gesetze herrschen als in Amerika, können Deutsche sich nicht auf den Gebrauch von Schusswaffen verlassen, was durchaus seine gesellschaftlichen Vorteile hat. Allerdings sind Schusswaffen sowieso nutzlos, wenn man sich die Einbruchsstatistiken anschaut, denn die belegen, dass in der Regel dann eingebrochen wird, wenn man nicht zuhause ist. Im schlimmsten Fall würde einem also nicht nur Schmuck, Elektronik und Geld geklaut werden, sondern auch noch die Schrotflinte, mit der man sich vor einem Einbrecher schützen wollte. Der sinnvollere Schritt führ die Schutzbedürftigen also zu entsprechenden Alternativen, die ebenfalls seit Jahrzehnten einen guten Dienst leisten.

Schutz durch Technik

Die Rede ist natürlich von modernen Alarmanalgen und Sicherheitssystemen. Man kann die größte Kanone zu Hause stehen haben, wenn man während des Einbruchs aber im Urlaub ist, dann bringt diese einem nichts. Durch eine Alarmanlage werden Diebe jedoch effektiv abgeschreckt und die Nachbarn aufgeschreckt, so dass es meistens gar nicht zu einem Einbruch kommt. Wenn man sich jetzt fragt, was sich im Bereich der Alarm-Technik getan hat, dann wird man sicher sehr überrascht sein, denn wie Autos, Uhren, Radios und sogar Kühlschränken greifen jetzt auch schon Alarmanlagen auf das Internet zu. Eine professionelle Funkalarmanlage verfügt nicht nur über hochmoderne Sensoren, die vor unerwünschten Eindringlingen schützt, sondern kann auch noch mit dem Internet verbunden werden, so dass man von überall auf der Welt zu jedem Zeitpunkt auf die Anlage zugreifen kann. Ist man sich zum Beispiel nicht sicher, ob man die Anlage aktiviert hat, so reicht ein einziger Blick auf das Display des Smartphones und schon weiß man Bescheid. Außerdem sind die Zeiten vorbei, in denen ein Haus hermetisch abgeriegelt sein muss, damit Alarmanlagen funktionieren. Die bereits erwähnten Funksensoren können so angebracht werden, dass sie in der Lage sind zu unterscheiden, ob es sich um ein gekipptes Fenster handelt oder ob es sich um ein Fenster handelt, das grade von Einbrechern aufgebrochen wird.

Funkkamera

Weitere Innovationen

Hochsensible Sensoren sind aber noch lange nicht alles, denn moderne Funkanlagen, die mit dem Internet verbunden werden, verfügen noch über viele weitere Funktionen. So können unter anderem IP-Kameras angeschlossen werden, so dass man immer mal wieder einen Blick in das geschützte Eigenheim werfen kann. Außerdem sind die Zeiten vorbei, in denen ein komplizierter Code auswendig gelernt werden muss, um die Anlage zu aktivieren oder deaktivieren. Moderne Smartphones sind durchaus in der Lage die Fingerabdrücke ihrer Besitzer zu erkennen und diese können auch dazu verwendet werden, um die Anlage zu aktivieren oder deaktivieren. Was sich einst nur Superreiche oder die Schurken eines Bond-Films leisten konnten, lässt sich mittlerweile in den Taschen vieler Deutscher finden.

Beratung

Wenn man sich dann darüber im Klaren ist, was es für technische Optionen gibt, dann muss man sich nur noch nach einem Unternehmen umschauen, dass die Anlage fachgerecht installiert, denn wie bei jedem Präzisionswerkzeug bringt es nichts, wenn eine hochsensible, technisch fortschrittliche Alarmanlage falsch installiert wird. Außerdem bieten viele Unternehmen einen Geld-zurück-Service an, so dass man die Alarmanlage erst einmal testen kann, bevor man sich entscheiden muss, ob man sie behält oder ob man doch lieber auf einen neuen Wachhund zurückgreift. Sicher ist jedoch, dass ein Wachhund deutlich mehr kostet und mehr Arbeit vom Besitzer abverlangt, als eine moderne Alarmanlage.

Interessantes