Biogarten – Natur Pur

Als Biogarten wird ein Garten bezeichnet, der nach biologischen Regeln angelegt wurde. Ein solcher Garten hebt sich meist von herkömmlichen Gartenanlagen ab. Biogärtner verzichten vollkommen auf chemische Substanzen und benutzen keinerlei Pestizide oder künstliche Düngemittel.

Sie vertrauen auf die Natur, die nicht nur für biologische Schädlingsbekämpfung sondern auch für natürlichen Dünger sorgt.

Ein ökologischer Garten wird so angelegt, dass der Naturkreislauf in Gang kommt. Er sollte Tieren und Pflanzen als natürlicher Lebensraum dienen.

Im Biogarten darf ein Komposthaufen nicht fehlen. Er bietet vielen Insekten einen Wohnort. Diese sorgen dafür, dass der Kompost schnell zersetzt wird und zum Düngen benutzt werden kann. Außerdem ziehen diese Insekten andere Tiere (z.B. Vögel oder Igel) an, die als natürliche Schädlingsbekämpfer zum Einsatz kommen.

Aber auch von verschiedenen Sträuchern und Kräutern lassen sich die Nützlinge anlocken. Kleine Tümpel oder Weiher sorgen für Trinkmöglichkeiten. Auch Bäume, die als Brut- und Versteckmöglichkeiten dienen, sollten nicht fehlen. Bei den Pflanzen sollte man auf heimische Sorten zurückgreifen. So wird der Biogarten zu einem attraktiven Anziehungspunkt für verschiedene Tierarten.

Interessantes